Archiv

aktuell


(A)
Hundertjähriges Bestehen des Internationalen Kanu-Verbandes
Alles wird aus dem Wasserkommen - Goethe. Faust II
Das Segeln auf Flüssen, Seen und auf dem Meer hat eine jahrtausendealte Tradition, sowohl als Reise- als auch als Transportmittel. Entdeckungen, Tourismus und Wettkämpfe sind jüngeren Datums. Der Name des Kanus wurde von Christoph Kolumbus im Jahr 1492 in seinem Logbuch der ersten Reise nach Amerika festgehalten. Und der Name wurde schnell in die meisten europäischen Sprachen exportiert.
Seit den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts gibt es in England, den Vereinigten Staaten und Kanada Kanuverbände, von denen sich die meisten dem Kanu- und Kajaktourismus widmen. Der ICF wurde vor 100 Jahren, am 19. Januar 1924, in Kopenhagen gegründet und trug zunächst zwanzig Jahre lang den Namen Internationale Repräsentantenschaft für Kanusport (IRK). Die ersten vier Gründungsverbände waren der dänische, deutsche, österreichische und schwedische Verband. Die ersten drei internationalen Klassen waren das einsitzige Kanu, das Segelkanu und der Canadier. In den folgenden zehn Jahren wurden viele nationale Kanuverbände gegründet und traten dem internationalen Verband bei. Der ICF wurde in das Programm der Olympischen Spiele 1936 in Berlin aufgenommen, mit neuen Disziplinen in ruhigem Wasser.
Foto von links: Schäfer, Stenglein, Woppowa, Ganyet und Koppold, einige der Mitarbeiter bei der WM in Spanien von Kanu Schwaben

In Spanien führten die Olympischen Spiele in Rom zur Trennung von Kanu- und Rudersport im selben Verband, und 1959 wurde der Spanische Kanuverband gegründet. Die sportliche, institutionelle und soziale Unterstützung im folgenden Jahrzehnt führte zur Gründung von Provinzverbänden wie dem FLP von Lleida und auch von neuen Vereinen. Die Gründung des früheren Kajakclubs La Seu d'Urgell im Jahr 1964 begann mit zwei überlassenen Kajaks und einer Gruppe junger Leute, die sich für den neuen Sport begeisterten und auf dem Wasser Wettkämpfe austrugen. In diesem Jahr 2024 werden wir auch das 60-jährige Bestehen des Cadí Canoë-Kajakclubs feiern, der bis 1989 der natürliche Nachfolger des vorherigen Namens war.

In Europa waren die ersten Menschen, die die rauen Flüsse hinunterfuhren, Flößer, die Baumstämme aus den Wäldern zum Meer transportierten. Im Kanusport wurde in der Schweiz 1933 die Spezialität des Slaloms geboren, die von der ICF eingeführt wurde: Wir betrachten den Slalom nicht als reinen Geschwindigkeitswettbewerb; der Slalom wird vielmehr eine Geschicklichkeitsprüfung darstellen, die den Teilnehmern Aufmerksamkeit, Mut und Schnelligkeit bei den Manövern abverlangt, sowie eine sehr feine Kenntnis der Technik, des Wassers und seiner Strömungen.

In der Disziplin Slalom wurden von 1949 bis 1999 alle zwei Jahre Weltmeisterschaften ausgetragen. Die erste Teilnahme an den Olympischen Spielen in München fand 1972 in Augsburg statt, und bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona (La Seu d'Urgell) wurde der Slalom endgültig in das olympische Programm aufgenommen.
 
In La Seu d'Urgell beherbergt der Parc Olímpic del Segre seit 1991 den Club Cadí CK und die spanische Slalom-Nationalmannschaft und ermöglichte eine sehr umfassende Entwicklung des Slalom-Kanusports. Mehrere lokale Athleten haben bei internationalen Wettbewerben Medaillen gewonnen, und einige konnten an den Olympischen Sommerspielen teilnehmen.
Mit der Unterstützung der Trägerinstitutionen - dem Spanischen Kanuverband, dem Stadtrat, dem Provinzialrat, dem katalanischen Sportrat und dem Consejo Superior de Deportes - wurde ein Programm von Wettkämpfen auf höchstem internationalen Niveau konsolidiert: ICF-Weltcups, der Pyrenäen-Cup mit Pau und Foix und der Segre-Cup mit Ponts. Im Laufe der drei Jahrzehnte wurden 3 Weltmeisterschaften, 1 Europameisterschaft, 20 Weltcups, 13 Pyrenäen-Cups und 9 Segre-Cups sowie zahlreiche staatliche, katalanische und lokale Wettbewerbe organisiert. Der nächste Kanuslalom-Weltcup in La Seu wird vom 19. bis 22. September 2024 stattfinden. Und im Jahr 2027 werden in Sort die Weltmeisterschaften in der Wildwasser Abfahrt und im Freestyle sowie in La Seu die olympischen Slalom- und Kayak-Cross-Veranstaltungen stattfinden.
Im Sinne der wirtschaftlichen und sozialen Nachhaltigkeit ermöglichen es die olympischen Kanäle auch, die touristischen Aktivitäten mit Produkten zu unterstützen, die mit dem Vergnügen auf dem Wasser mit dem Kanu oder Schlauchboot verbunden sind.

In diesen hundert Jahren der kleinen Geschichte des Kanusports haben wir gesehen, welch wichtige Rolle die Institutionen gespielt haben, die viele Menschen zum Wohle von Gesundheit und Freundschaft, Anstrengung und Geselligkeit organisiert haben.
Ramon Ganyet, Ingenieur, 19.01.2024
 
Internationale Kanu-Föderation feiert ihren 100. Geburtstag
Die International Canoe Federation (ICF) feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Vor genau 100 Jahren wurde der internationale Dachverband für Kanu- und Paddelsport in Kopenhagen gegründet.
Gründung der IRK in Kopenhagen im Jahr 1924
Der heutige Jahrestag ist der Beginn eines Jahres der Hundertjahrfeier, die mit den Olympischen Spielen in Paris zusammenfällt und mit dem ICF-Kongress im November in Antalya, Türkei, seinen Höhepunkt findet.
Später in diesem Jahr wird ein Gedenkbuch veröffentlicht, während für die ICF-Website auch eine Reihe von Artikeln produziert wird, die Schlüsselmomente des Sports in den letzten 100 Jahren hervorheben.
Am 19. Januar 1924 schlossen sich Vertreter der Nationalverbände Dänemarks, Deutschlands, Österreichs und Schwedens zusammen, um einen internationalen Paddelverband zu gründen.
Das zweitägige Treffen fand in Kopenhagen, Dänemark, statt, wo die dänischen, deutschen, österreichischen und schwedischen Beamten sich darauf einigten, das Gremium „Internationale Repräsentantenschaft für Kanusport“, abgekürzt „IRK“, zu nennen.
Der Zweck des IRK wurde in fünf Punkten definiert, darunter „eine Verbindung zwischen den Kanu-Verbänden der verschiedenen Kreise zu bilden“ und „soweit möglich, einmal im Jahr und abwechselnd in den verschiedenen Ländern internationale Wettkämpfe im Paddeln und Segeln zu veranstalten.“
"Die Förderung und Unterstützung des Auslandstourismus durch die Herstellung geeigneter Flussführer und durch die Bereitstellung von Informationen über die Möglichkeiten, Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten zu finden" war der dritte Punkt.
Die übrigen Punkte waren "die Einführung international anerkannter Symbole für Flüsse auf Karten, um das Tourengehen zu erleichtern" und "der Austausch von Informationen über den Kanusport durch gegenseitige Bereitstellung der verschiedenen nationalen Veröffentlichungen über den Kanusport, durch die Vorbereitung von Vorträgen und Referenten, Filmen und Fotos sowie durch Korrespondenz".
Außerdem wurden Reglements für die Klassen Rennkajak, Segelkanu und Canadier sowie Regeln für internationale Rennen vereinbart.
Franz Reinicke, der an der Spitze des Deutschen Kanu-Verbandes stand, übernahm nach einer Sitzung im Juli 1924 das Amt des ersten Präsidenten der IRK.
In diesem Jahr wurde auch der "Flachwasserkanusport", der damalige Name des Kanu-Rennsports, als Demonstrationssportart bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris eingeführt.
Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde der Kanu-Rennsport zu einer vollwertigen Medaillensportart, bevor er vom Kanuslalom abgelöst wurde, der 1972 in München sein Debüt gab und seit Barcelona 1992 fester Bestandteil der Spiele ist.
Bei den diesjährigen Olympischen Spielen in Paris wird auch der Kajak-Cross in das Programm aufgenommen. Parakanu wird in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge an den Paralympics teilnehmen, nachdem es bereits in Rio 2016 und Tokio 2020 dabei war.
Die ICF ersetzte 1946 die IRK als Name der Organisation.
Seitdem ist die ICF enorm gewachsen und umfasst heute zehn Disziplinen: Kanu-Rennsport, Kanu-Slalom, Parakanu, Kanu-Marathon, Kanu-Polo, Wildwasserrennsport, Kanu-Freestyle, Ocean-Sports, Drachenboot und Stand Up Paddling.
Die ICF hat auch ihre Mitgliederzahl auf 171 nationale Verbände erhöht.
Bericht Nummer 2 - Quelle DKV 19.01.2024
Marianne Stenglein / Presse / BKV Bezirk Schwaben / 21.01.2024

(SA)
Bezirkstag in Augsburg
Udo Imminger-  Vorstand des BKV Bezirk Schwabens begrüßte die Ehrengäste Bernd Kränzle / 3. Bürgermeister der Stadt Augsburg und BLSV Bezirksvorsitzender Schwaben, BKV Präsident Oliver Bungers,den Ehrenvorstand Bezirk Schwaben & BKV Ehrenmitglied Günther Englet, Hans – Peter Pleitner / Stadtrat der Stadt Augsburg, Vorsitzender des Augsburger Sportbeirats, Präsident TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V., Dr. Jutta Derlich Vizepräsidentin im BKV Breitensport, Stefan Schäfer Slalom Referent im BKV und de BKV Bezirk Vorstandsmitglieder und bedankte sich für die Ausrichtung des Bezirkstages 2023 bei den Kanu Schwaben Augsburg.

Die erste Ansprache hielt Bernd Kränzle (Bild rechts) und er betonte die erfreuliche Situation im BLSV Bezirk Schwaben mit den sehr erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler, aber was seiner Ansicht nach etwas schwächelt, ist die enge Verbindung zu den Fachverbänden. Deshalb freut er sich zu den Kanuten stets gute Beziehungen zu haben. Ein großes Gebiet hat der Bezirk Schwaben und erfreulich ist, dass die meisten Medaillen aus diesem Bezirk kommen,innen und Sportler aus Schwaben aufs Treppchen kommen. Er ist sehr stolz auf die erfolgreichen Sportler aus Schwaben. Die Situation zeigt die großartigen Erfolge und der Kanusport wird mit ganz besonderer Leidenschaft ausgeübt, aber wir müssen alles tun, dass Augsburg, dass Bayern stets vorne dabei ist und bleibt, die Konkurrenz in Markkleeberg ist dicht auf. Wünsche kann man an ihn richten, sie machen gerade die Haushaltsplanung. Der BKV Vorsitzende Udo Imminger überreichte Bernd Kränzle einen Kanukalender 2024 und hofft, dass dieser einen guten Platz im Büro von Bernd Kränzle bekommt.
Oliver Bungers richtete ein herzliches „Grüß Gott“ an die Teilnehmer der Bezirkssitzung 2023. Er hat den Kanusport im Allgäu erlernt. Viele Termine musste er 2023 wahrnehmen, was auch noch andauert, allein nächstes Jahr haben sie fünf Vereine, die eine 100- Jahrfeier haben. Dann steht auch noch das Olympiajahr an. Er berichtete auch von den jeweiligen Sitzungen des DKV, BLSV usw. Wichtiger Termin ist das 100-jährige Jubiläum des Bayerischen Kanuverbands am 16./17.02.2024 in München, zu dem er herzlich einlud.
Hans Peter Pleitner – Kanu Schwaben ist das Schmuckkästchen unter seinen 14 Abteilungen im Hauptverein TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V. Was ihm aber sehr wichtig ist, dass die Jugend herangeführt wird, damit sie in 4-8-12-16 Jahren bei den olympischen Spielen teilnehmen können, dafür müssen wir sorgen und beste Voraussetzungen schaffen.
Bild: Udo Imminger: Kommen gerne nach Augsburg zu den Aushängeschildern des Bezirk Schwabens mit den Vereinen Augsburger Kajakverein und Kanu Schwaben Augsburg.
Dann folgte sein Bericht, die Termine der Großveranstaltungen 2023 in Augsburg vorgelesen. Dank an die Augsburger Vereine, deren Vorsitzenden und an die vielen Helferinnen und Helfer. Im Jahr 2023 wurden allein in Augsburg vier hochkarätige Kanu-Veranstaltungen durchgeführt und einige kleinere Wettkämpfe. Natürlich erwähnte er die tollen Erfolge der Augsburger Kanutinnen und Kanuten, über die bereits ausführlich publiziert wurden.
Der Vorstand von Kanu Schwaben Hans Koppold hatte einen großen Wunsch an den Vfl Günzburg, denn bei den Kanu Schwaben gibt es einen großen Zulauf bei den Kindern, da wäre ein kleiner Slalom-Wettkampf in Günzburg wunderbar, die Schüler und Schülerinnen sind hochmotiviert, auch deren Eltern. Die Eltern sind aktiv und helfen fleißig mit.
Der VfL Günzburg muss aber die in die Jahre gekommene Wettkampfstrecke auf der Günz erst herrichten, die Telefonanlage ist veraltet, Torstangen etc. müssen erneuert werden. Vermutlich gibt es ab 2025 wieder Wettkämpfe auf der Günz. Die Kanuslalom Wettkämpfe sollen aber wieder aufgenommen werden, versprach Harald Imminger.
Der 2. Vorsitzende des Bezirk Schwaben und  Umweltreferent Bernhard Wörz aus Lindau berichtete über seine Aktivitäten und begrüßte es, dass die Kanu Schwaben Augsburg seit 15-20 Jahren Mitglied in der Lechallianz sind. Von allen nordalpinen Flüssen ist der Lech der artenreichste und als Biotopbrücke zwischen Alpen und Alb der ökologisch wichtigste. Zugleich ist er heute der am dichtesten verbaute Fluss Bayerns. Die desolate Situation des Flusses selbst hat auch Auswirkungen auf die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt der Aue.
Damit der unwiederbringliche Verlust der Landschaft mit ihren Pflanzen- und Tierarten nicht weiter fortschreitet, haben sich 1997 verschiedene Verbände und Vereine zur „Lechallianz“ zusammengeschlossen. Zweck dieses Zusammenschlusses ist es, effizienter für den Schutz des Lechs und seiner Auen eintreten zu können.
Auch die einzelnen Ressorts berichteten von ihren Aktivitäten, so der Bezirkswanderwart Stefan Andreas Schmid, die Pressewartin Marianne Stenglein, welche die Presse stets mit den Aktivitäten der Kanutinnen und Kanuten versorgt. Der Webmaster war beruflich verhindert, aber er berichtete von den starken Zugriffszahlen auf der BKV Bezirksseite, welche von Marianne Stenglein gefüttert wird mit Berichten und reichlich Fotos.
Der Schatzmeister legte seinen Kassenbericht vor und die Kassenprüfer bescheinigten ihm vorzügliche Kassenführung.
Bild: Hans-Peter Pleitgen
Welche wichtigen Termine stehen in 2024 in Augsburg auf dem Olympiagelände an? Außerdem finden die olympischen Spiele in  Paris statt und die Kanutinnen und Kanuten haben wieder schwere nationale Ausscheidungskämpfe zu bestreiten. Drei Olympia Quotenplätze hat Deutschland erreicht, nur K 1 Herren nicht, eine evtl. Chance besteht noch, wenn Ozeanien den Quotenplatz zurückgibt, dann kommt Deutschland zum Zug.

Ausrichter Kanu Schwaben Augsburg:

Olympia Qualifikation im Kanuslalom Sichtung 1 und 2 vom 19.4. - 21.04.2024 in Augsburg
sowie Olympia Kayak Extrem Qualifikation 04.05.2024
Wildwassersprint auf dem Olympiakanal 26.04.-28.04.2024
ICF Kanuslalom Weltcup 30.05. -02.06.2024

Ausrichter AKV Augsburger Kajakverein:

ECA Junior Slalom Cup 14.06.-16.06.2024

Die nächste Bezirksversammlung findet im November 2024 desgleichen in Augsburg am Eiskanal statt, die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert von den generalsanierten Bootshäusern und konnten sich bei einem Rundgang über die Neuerungen informieren. Ein aufschlussreicher Bezirkstag mit vielen neuen Informationen!
Marianne Stenglein / Referentin für Presse / 28.11.2023

 

webmaster
Impressum Kontaktformular Datenschutz  Copyright © by Kanu-Bezirk Schwaben