Archiv

aktuell




Interessante Stelle am Olympiastützpunkt in Augsburg am Eiskanal! OSP Trainer*in für Kanuslalom
Der Deutsche Kanu-Verband e.V. (DKV) ist mit seinen 1.300 Vereinen und ca. 124.000 organisierten Mitgliedern der größte Kanu-Verband weltweit und zählt mit seinen olympischen und nichtolympischen Sportarten zu den erfolgreichsten Spitzensportverbänden Deutschlands. Wir suchen gemeinsam mit dem OSP Bayern und dem Bayerischen Kanu-Verband für die Betreuung von Landes- und Bundeskadersportlern und -sportlerinnen in der Sportart Kanu-Slalom am Bundesstützpunkt in Augsburg im Rahmen des Projektes „Mischfinanzierte Trainer an den Olympiastützpunkten“ eine/einen OSP-Trainer/in für Kanu-Slalom (m/w/d).
Dienstort ist am Kanu-Leistungszentrum und Bundesstützpunkt Augsburg. Die Anstellung erfolgt beim Deutschen Kanu-Verband. Sogenannte „mischfinanzierte Trainer und Trainerinnen“ an den Olympiastützpunkten werden gemeinsam durch den Bund und den Freistaat anteilig finanziert und sind an der Schnittstelle zwischen dem Landes- und Bundeskader an einem Bundesstützpunkt tätig. Die Aufgabenstellung ist gemeinsam mit den am Bundesstützpunkt zuständigen Bundes- und Landestrainern und -trainerinnen die Schaffung eines soliden Unterbaus im Nachwuchsbereich.
Wir erwarten:
Teamfähigkeit, und ein hohes Maß an Sozialkompetenz. Die Betreuung von Sportlern/innen erfolgt im Nachwuchsbereich an der Schnittstelle Landeskader und Bundeskader NK1/NK
Ein abgeschlossenes Studium im Bereich Sport oder ähnliche Qualifikation und eine Trainer Lizenz A des Deutschen Kanu-Verbandes bzw. der zeitnahe Erwerb derselben  Erfahrung in der Sportart Kanu-Slalom im Nachwuchsbereich
Bereitschaft zu ungewöhnlichen Arbeitszeiten (u.a. an Wochenenden)
Gültige Fahrerlaubnis PKW
Die Eingruppierung bemisst sich nach den Grundsätzen und den Richtlinien des BMI/DOSB für die Trainermischfinanzierung an Olympiastützpunkten. Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und Ihrem frühestmöglichen Eintrittstermin bis zum 15.02.2022 zu Händen des Generalsekretärs an: Deutscher Kanu-Verband e.V., Bundesgeschäftsstelle, Postfach 10 03 15, 47003 Duisburg, oder auch gerne per Email an service@kanu.de. Fragen beantwortet Ihnen gerne der Sportdirektor des Deutschen Kanu-Verband Dr. Jens Kahl ( jens.kahl@kanu.de ). Informationen zum Olympiastützpunkt unter www.ospbayern.de Informationen zum Deutschen Kanu-Verband unter www.kanu.de Informationen zum Bayerischen Kanu-Verband unter www.kanu-bayern.de
Marianne Stenglein, 26.01.2022

(A)
Heimat der Rekorde
Am Montag, 24.01.2022 wird vom Bayerischen Rundfunk (BR TV) die dritte Folge 2022 der beliebten Staffel "Heimat der Rekorde" ausgestrahlt. Darauf freuen sich die Kanu Schwaben Augsburg ganz besonders, denn in dieser Staffel coacht der Olympia Silber- und Bronzemedaillengewinner Simon Tasiadis den BR 3 Moderator, Schauspieler und Synchronsprecher Sebastian Winkler sowie Simon Pearce - Schauspieler, Synchronsprecher und Comedian. Das Prominenten Duo stellt sich am Augsburger Eiskanal einer besonderen Herausforderung unter der Anleitung von Sideris Tasiadis und stürzt sich in die eisigen Fluten
des Augsburger Eiskanals.
Zuerst wurden die beiden Prominenten natürlich ausführlich auf ihr Abenteuer durch "Sidi" vorbereitet und dann ging es ans Eingemachte.
Am Montag, den 24.01.2022 erfolgt die Ausstrahlung der dritten Staffel des Jahres 2022 um 20.15 Uhr und wer keine Zeit an diesem Abend hat, dieser Beitrag steht in der BR Mediathek noch ein ganzes Jahr zur Verfügung. Für Sideris Tasiadis zeigte sich einmal wieder, dass er das Zeug zum Trainer hat und man sieht bei ihm, dass es ihm richtig Spaß macht, sein Wissen über den Kanuslalom Sport weiterzugeben. Toll hat er dies gecoacht und dazu noch bei äußerst frischen Temperaturen! Zum Glück hatten die beiden Promi's seine fachkundigen Anweisungen auch "fast" immer befolgt.

Ein wirklich gelungenes Kanu Duell - in die Wege geleitet vom Vorstandsmitglied Horst Woppowa. Einfach eine tolle Sache!
Unbedingt sehenswert - Link
https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/heimat-der-rekorde/index.html



Marianne Stenglein, Referentin für Presse, 22.01.2022 Fotos von Marianne STenglein

(A)
Alles im Plan - Olympiagelände und Generalsanierung gehen zügig voran!
Die Bauarbeiten am Olympiagelände gehen mit Riesenschritten voran. Alles ist voll im Zeitplan, das erfreut natürlich das Herz der Vereinsmitglieder und besonders der Vorstandschaft. 
Unser Vorstandsmitglied Horst Woppowa hat den derzeitigen Stand auf dem Olympiagelände fotografisch festgehalten, damit die Mitglieder, Freunde und interessierte Presse ersehen können, wie weit schon alles gediehen ist.
Seit zwei Jahren wird nunmehr fleißig (trotz Corona Pandemie) am gesamten Gelände umgebaut, das Resultat ist einfach beeindruckend. Das Pressezentrum ist jetzt so wunderschön Licht durchflutet, um nur ein Beispiel heraus zu nehmen. Wie man anhand der Fotos ersehen kann, ist dies mit allen anderen Räumlichkeiten das gleiche.
Wir können es gar nicht mehr erwarten, dass es endlich wieder losgeht.
Folgende Termine stehen in 2022 in Augsburg am Olympiagelände im Terminplan - wir freuen uns schon sehr darauf:
DKV-Kanuslalom-WM-Sichtung Augsburg 3x Quali-Rennen LK und 2x Quali-Rennen Junioren
 - Sichtungsrennen für Nationalkader vom 5.5. - 8.5.2022
ICF Canoe Slalom Ranking Rennen in Augsburg am 4. und 5.6.2022
ICF Canoe Slalom World Championships in Augsburg vom 26.7. - 31.7.2022
Marianne Stenglein, Referentin für Presse, 20.01.2022

(A)
Thomas Konietzko: 2022 ist ein gutes Jahr in einer guten Zukunft für den Kanusport
Ansprache des ICF-Präsidenten für das neue Jahr 2022
Vor fünfzig Jahren wurde das Debüt des Kanu-Slaloms bei den Olympischen Spielen gefeiert. In diesem Jahr wird unsere Kanu-Familie an diesen historischen Ort in Augsburg zurückkehren, um ein vielversprechendes Jubiläum zu feiern, wenn dort 2022 die Kanu- und Extremslalom-Weltmeisterschaften der Internationalen Kanu-Föderation (ICF) ausgetragen werden.
Der Eiskanal in Augsburg ist nur einer von mehreren olympischen Kanu-Slalom-Austragungsorten, an denen regelmäßig Großveranstaltungen stattfinden, und unterstreicht den langfristigen Nutzen, den Sportstätten für eine lokale Gemeinschaft haben können. Augsburg hat sich längst zu einem weltweiten Zentrum des Wildwasser- und Freizeitsports entwickelt und ist für die Bevölkerung einer der beliebtesten Orte für solche Aktivitäten in der Stadt.
Und da die ICF auch in Zukunft eine weltweit führende Rolle im Bereich der Nachhaltigkeit einnehmen will, ist es uns ein wichtiges Anliegen, alle Kanu-Disziplinen fit für die Zukunft zu machen.
Die Aufnahme des Extremslaloms unterstreicht die Bereitschaft unseres Sports, sich auf Veränderungen einzulassen. Die Einführung neuer Sportarten ist nie einfach, und viele mussten Opfer bringen, aber die Aufnahme dieses spannenden neuen Formats in das Programm von Paris 2024 wird unsere Rolle bei der Gestaltung der Zukunft der olympischen Bewegung weiter stärken.
Nach zwei Jahren der Ungewissheit, Absagen und Verschiebungen zeichnet sich 2022 als ein unglaublich arbeitsreiches Jahr für unsere Kanusportgemeinschaft ab.  Wir freuen uns besonders, dass wir in diesem Jahr die Möglichkeit haben, unseren Sport auf verschiedenen Kontinenten und an neuen Austragungsorten zu präsentieren.
Mit den Kanu-Rennsport- und Para-Kanu-Weltmeisterschaften im kanadischen Halifax setzen wir unsere Strategie fort, hochkarätige Wettkämpfe auf alle Kontinente zu bringen. In Tokio 2020 hatten wir drei Olympiasieger im Rennsport und einen paralympischen Goldmedaillengewinner im Para-Kanu vom amerikanischen Kontinent, daher freuen wir uns besonders, diese Weltmeisterschaften nach Nordamerika zu bringen.
Wir sind sicher, dass es eine großartige Werbung für unseren Sport sein und auf der Begeisterung aufbauen wird, die während der Olympischen Spiele auf dem amerikanischen Kontinent für den Kanusport entstanden ist.
Wir waren sehr zufrieden mit dem starken Anstieg der Zuschauerzahlen für den Kanusport in Regionen wie Süd- und Nordamerika und Asien während der Olympischen und Paralympischen Spiele. Im März dieses Jahres wird der ICF-Vorstand in Charlotte in den Vereinigten Staaten tagen, wo wir Möglichkeiten erörtern werden, wie wir unsere Präsenz im Kanusport in dieser wichtigen Region weiter ausbauen können.
Die Olympischen und Paralympischen Spiele waren eine Erfolgsgeschichte auf vielen Ebenen. Die ICF war stolz darauf, ihren Teil dazu beizutragen. Trotz der offensichtlichen, aber sehr notwendigen Einschränkungen schätzten unsere Athleten die großen Anstrengungen, die die Gastgeber in Tokio unternommen haben, um den Erfolg der Spiele zu gewährleisten.
Was die Zukunft betrifft, so steht Paris 2024 schon fast vor der Tür. Schon jetzt steigt die Spannung bei unseren Slalom-, Rennsport- und Para-Kanusportlern und Para-Athleten. Frankreich ist seit langem in allen Kanudisziplinen weltweit führend. Wir sind zuversichtlich, dass die Fans in Paris entsprechend reagieren werden.
Zum ersten Mal werden in Russland zwei ICF Canoe Sprint Super Cups für die besten Athleten der Welt ausgetragen. Dies ist die Fortsetzung eines erfolgreichen, rasanten Formats, das seit seiner Einführung viele neue Fans gefunden hat.
Die besten Athleten der Welt kämpfen in innovativen Formaten um Titel und Preisgelder. Mit zwei Wettbewerben in diesem Jahr und der starken Unterstützung unseres Gastgeberlandes werden die zu gewinnenden Preisgelder erheblich steigen.
Der Super Cup ist auch ein weiteres Beispiel dafür, wie wir unseren Sport und unsere Präsentation anpassen, um neue Zuschauer und neue Fans zu gewinnen, und er ist bei unseren Athleten besonders beliebt.
Zum ersten Mal werden wir auch einen Slalom-Supercup für die weltbesten Slalom- und Extremslalom-Athleten veranstalten und damit ein weiteres spannendes Ereignis für unsere Kanufans schaffen.
Die zunehmende Popularität des Stand Up Paddling (SUP) innerhalb der ICF und unserer nationalen Verbände wird sich mit den Weltmeisterschaften 2022 an der polnischen Ostsee fortsetzen. Bei den letztjährigen Weltmeisterschaften in Ungarn gab es trotz COVID-19 eine Rekordteilnehmerzahl. Wir erwarten, dass dieses Jahr noch mehr Nationen teilnehmen werden.
Unsere innovative Fernseh- und Streaming-Übertragung von SUP-Events wurde von Athleten und Offiziellen begeistert aufgenommen, und die diesjährigen Weltmeisterschaften werden die Messlatte noch höher legen. Darüber hinaus wird die ICF im Jahr 2022 erstmals drei SUP-Weltcups und eine Weltrangliste auf drei Kontinenten einführen, um der wachsenden Nachfrage unserer nationalen Verbände nach mehr kontinentalen Wettbewerben gerecht zu werden.
Für immer mehr Verbände sind die im letzten Jahr erstmals eingeführten Team-Ranglisten eine wichtige Motivation, mit großen Teams teilzunehmen.
Weltmeisterschaften im Wildwasser, Drachenboot, Kanu-Freestyle, Ozean-Rennen, Kanu-Polo und Kanu-Marathon runden eine Saison ab, die die Vielfalt unseres Sports auf allen fünf Kontinenten demonstriert.
Viele unserer Athleten hatten in den letzten zwei Jahren ein sehr gestörtes Programm. Einige hatten überhaupt keine Wettkämpfe. Wir drücken die Daumen, dass wir in diesem Jahr alle unsere Athleten aus der ganzen Welt wieder zu spannenden Wettkämpfen begrüßen können.
Für die nicht-olympischen Disziplinen Kanu-Polo und Kanu-Marathon werden die World Games in Birmingham in den USA der Höhepunkt der Saison sein. Mannschaften und Athleten aus fünf Kontinenten werden diese Bühne nutzen, um die Vielfalt und Attraktivität unserer nichtolympischen Sportarten einem breiten Publikum zu präsentieren.
In dieser Saison wird es mehr Wettbewerbe in unseren Disziplinen geben als je zuvor. Dies ist Teil einer Strategie, nicht nur im Frühjahr und Sommer in der westlichen Hemisphäre präsent zu sein, sondern unseren Sport auf allen Kontinenten zu stärken und unsere Zuschauer das ganze Jahr über mit Wettkämpfen zu begeistern.
Neben den Wettkämpfen in dieser Saison wird die Umsetzung der auf dem ICF-Kongress in Rom angekündigten langfristigen ICF-Strategie ein wichtiger Schwerpunkt für 2022 sein. Es wird darum gehen, eine erfolgreiche Sportart noch besser zu machen, um auch in Zukunft ein entscheidender und wichtiger Teil der olympischen Bewegung zu bleiben.
Im Mittelpunkt der Änderungen steht der ICF-Vorschlag "Fit for Future", der die Richtung für die künftige Entwicklung des Kanusports vorgeben wird.
Dieser Vorschlag besteht aus acht strategischen Säulen: Der Schutz und das Wohlergehen unserer Athleten; Governance; Öffentlichkeitsarbeit, Medien und Rundfunk; Marketing- und Einnahmestrategie; ICF-Veranstaltungen; Kultur der Zusammenarbeit und Kommunikation, Entwicklungsprogramm; und, am wichtigsten, unsere Nachhaltigkeitsstrategie zum Schutz unserer Umwelt.
Der Vorschlag "Fit For Future" wird zu einer Neuausrichtung unseres Verbandes führen und sicherstellen, dass unser Sport in einem starken und zielgerichteten Umfeld weiter wachsen kann.
Im Laufe des Jahres 2022 wird die ICF neue Pläne entwickeln, um Spitzentechnologien zu nutzen, die jüngere Generation stärker zu fördern und völlig neue Formate in den Kalender aufzunehmen - Hallenwettkämpfe, virtuelle Wettkämpfe und Übungen, neue Bootsmodelle, die mit Tragflügeln über das Wasser fliegen und den Zuschauern ein neues Erlebnis bieten.
Die Widerstandsfähigkeit des Kanusports wurde während der COVID-19 für alle sichtbar unter Beweis gestellt. Als viele Sportarten abgesagt wurden, haben viele unserer Organisatoren einen Weg gefunden, die Veranstaltungen durchzuführen. Natürlich waren diese Veranstaltungen ganz anders als die, an die unsere Sportler und Fans gewöhnt waren.
Wir haben unseren Organisatoren und Sportlern viel abverlangt. Aber sie haben es geschafft. 2020 war fast ein Totalausfall, 2021 war nur unwesentlich besser. Aber wir gehen gestärkt aus dem Jahr 2022 hervor und haben große, spannende Pläne für die Zukunft.
Der prall gefüllte Terminkalender für 2022 zeigt die Vielseitigkeit unserer Sportart und das breite Spektrum an Wasseraktivitäten auf der ganzen Welt. Wir haben im vergangenen Jahr viel Erfahrung bei der Organisation von Veranstaltungen unter pandemischen Bedingungen gesammelt und sind zuversichtlich, dass wir auf der Grundlage dieser Erfahrung sichere Wettkämpfe für unsere Athleten organisieren können.
Auch wenn viele unserer nationalen Verbände im vergangenen Jahr finanziell unter den Auswirkungen der Krise gelitten haben, müssen wir jetzt zusammenstehen und nach Möglichkeiten suchen, die besonders betroffenen Verbände zu unterstützen, um möglichst vielen Teams die Teilnahme an den Wettkämpfen zu ermöglichen.
Für den Kanusport, die ICF und unsere Verbände sieht das Jahr 2022 glänzend aus
.

Quelle DKV
Marianne Stenglein, Referentin für Presse,  13.01.2022

(A)
Paris 2024 plant spektakuläre Olympia-Eröffnungsfeier an der Seine
Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele Paris 2024 soll an der Seine stattfinden. Paris, eine der bekanntesten Städte der Welt mit ihren berühmten Bauwerken, dient dabei als Kulisse. Dieses Konzept wurde vom Organisationskomitee der Spiele jetzt vorgestellt.

Der Fluss, die Seine, wird dafür zur Bühne für die Athletinnen und Athleten. Mehr als 160 Boote sollen die Mannschaften der 206 Nationalen Olympischen Komitees (NOK) und des IOC-Flüchtlingsteams auf einer sechs Kilometer langen Strecke von der Pont d'Austerlitz bis zum Trocadéro bringen. Sie werden dabei viele der berühmten Pariser Denkmäler, Brücken und kulturelle Einrichtungen wie die Kathedrale Notre Dame, den Louvre und den Eiffelturm passieren.

Das Flussufer wird zu großen Teilen für die Zuschauer frei zugänglich sein, mehr als 600 000 Besucher werden erwartet, um die Athletinnen und Athleten aus aller Welt bei der Parade zu begrüßen. Entlang der zahlreichen Brücken und Kais an der Strecke stehen Zuschauerplätze zur Verfügung.

„Die Eröffnungsfeier an der Seine, dem symbolträchtigen Fluss im Herzen der Stadt, zu veranstalten, passt perfekt zu dem Bestreben von Paris 2024, das Modell der Spiele neu zu erfinden, indem es möglichst vielen Menschen die Teilnahme ermöglicht“, sagte IOC-Präsident und Fecht-Olympiasieger Thomas Bach anlässlich der Vorstellung der Pläne im Dezember. „Diese Zeremonie wird ein außergewöhnliches Erlebnis für alle teilnehmenden Athleten, aber auch und vor allem für die Menschen in Paris, für Frankreich und für die ganze Welt sein.“

Der Präsident von Paris 2024, Kanuslalom-Olympiasieger Tony Estanguet, erklärte: „Die Eröffnungsfeier von Paris 2024 wird einfach magisch werden, ihre Inszenierung bahnbrechend. Es wird eine Zeremonie für die Menschen, offen für alle. Sie wird der Welt das Beste von Frankreich zeigen. Ein Fest wie kein anderes – und die Welt ist dazu eingeladen.“

Die Olympischen Spiele Paris 2024 finden vom 26. Juli bis 11. August 2021 statt. Quelle DKV
Mehr Informationen finden Sie hier!

Bild: Tony Estanguet


Marianne Stenglein, Referentin für Presse, 7.1.2022

(A)
Mit den European Championships Munich 2022 empfängt München die größte Sportveranstaltung seit den Olympischen Sommerspielen 1972
Mit den European Championships Munich 2022 empfängt München die größte Sportveranstaltung seit den Olympischen Sommerspielen 1972. Vom 11. bis 21. August 2022 kämpfen Europas beste Athletinnen und Athleten in den Sportarten Beachvolleyball, Kanu-Rennsport, Klettern, Leichtathletik, Radsport, Rudern, Tischtennis, Triathlon und Turnen um die begehrten Goldmedaillen. (Kanuslalom ist nicht dabei, da in Augsburg Ende Juli 2022 die Kanuslalom Weltmeisterschaft stattfindet).
Neben dem Olympiapark als Herzstück der Veranstaltung putzt sich die gesamte Stadt für ein spektakuläres und unvergleichliches Erlebnis heraus. Geballter Spitzensport umrahmt von einem bunten Festival – so lässt sich ein goldenes Jubiläum gebührend feiern.
Die Olympia-Regattaanlage feiert 2022 doppelt Premiere: Erstmals in ihrer Geschichte werden hier die Europameisterschaften im Rudern und Kanu-Rennsport zu Gast sein. Die Anlage wurde für die Olympischen Spiele 1972 erbaut, hat seitdem eine Vielzahl an Events ausgerichtet und bietet bis heute erstklassige sowie faire Wettkampfbedingungen. Die Anlage zählt acht Bahnen mit einer Länge von 2.000 Metern.
https://www.munich2022.com/de
Marianne Stenglein, Referentin für Presse, 4.1.2022 Quelle Munich 2022

webmaster
Impressum Kontaktformular Datenschutz  Copyright © by Kanu-Bezirk Schwaben